100 días del Ecuador
 



100 días del Ecuador


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    pascale1974

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   14.10.17 17:22
    light bulbs are good for
   15.10.17 01:37
    Merely a smiling visito
   15.10.17 09:59
    Muchos Gracias for your
   16.10.17 14:27
    Your style is so unique
   16.10.17 22:29
    You can certainly see yo
   17.10.17 02:32
    I truly appreciate this


http://myblog.de/ecuador-calling

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
7. Woche - Las Peñas,/Yacht-Club Guayaquil

Meine 7. Woche schon. Puh…wie die Zeit vergeht. Ich kann es gar nicht richtig glauben dass die Hälfte schon vorbei ist. Diese Woche habe ich mit Freunden Las Peñas angeschaut. (Liebe Grüße an Lidia, Hans Werner [ja, ein Ecuadorianer der Hans Werner heißt] und John) Das ist sozusagen der historische Ursprung Guayaquils und es war echt großartig. Wenn man das Ufer verlässt (Malecon 2000), führt eine Treppengasse mit 444 Stufen hoch zu einem Leuchtturm und einer kleinen hübschen Kapelle. Auf dem Weg zu diesem, sieht man kleine, süße Cafés, wunderschöne Häuser mit bunten Fassaden und Balkonen, sehenswerte Galerien und Ateliers.







Oben angekommen und den Leuchtturm hinaufgeklettert, war der Blick einfach unbeschreiblich. Man konnte soooo weit schauen, bis zum Horizont – ganz Guayaquil. In diesem Moment ist mir erstmals aufgefallen wie riesig Guayaquil ist.












(Blick auf Samborondon)












(und nach einer hitzigen Diskussion: Ja, die Flagge von Guayaquil sieht komlett anders aus, als die von Argentinien^^)




Am Tag darauf, waren wir im Yacht-Club von Guayaquil, der bei weitem nicht so groß ist, wie Yacht-Clubs in Monaco oder so, aber für mich war es trotzdem toll und faszinierend, was da für „Boote“ stehen.











Ich hoffe, ich konnte euch Guayaquil wieder ein Stückchen näher in euer Wohnzimmer bringen . Liebste Grüße, Tabea
1.6.15 02:48


4.-6. Woche - Markt/Party

Hallo ihr Lieben,
in den letzten 2-3 Wochen ist der Blog leider wirklich etwas zu kurz gekommen. Aber hier nun ein neuer Eintrag. Also heute habe ich zwei Themen vorbereitet: Party in Südamerika und der Markt hier. Am Freitag vor zwei Wochen bin ich das erste Mal zu einer richtig groß-aufgezogenen Hausparty gegangen. Das hat mich dermaßen fasziniert! Wir (Freunde, die ich hier kennen gelernt habe und ich) kamen zu der besagten Adresse und sind dann durch die Eingangstür-Security (mit Gästeliste) in das Haus herein gekommen. Die Musik, die der DJ gespielt hat war dermaßen laut wie in einem Club und ich frage mich wirklich wie die das mit den Nachbarn klären^^. Leider habe ich vorher gut Abendbrot gegessen, was ich auch ziemlich schnell bereute – denn es gab soooo viele Snackstände, mit Chips, Sandwiches, Cupcakes, Kuchen, Tortillas etc. und das beste war (ich konnte es selbst nicht fassen) einen eigenen Dönerstand – BEI DENEN…IM GARTEN!!! Zusätzlich gab es mehrere Getränkestände, bei denen man einfach bestellen kann was man möchte. Es war einfach der absolute Hammer!




An einem Samstagvormittag bin ich dann mal auf den Markt hier gefahren. Die Fahrt dauerte circa eine halbe Stunde und dann war ich da- eine riesen Lagerhalle. Bei Betreten dieser Halle kam mir eine Duftmischung aus Früchten, Fisch, Fleisch, Gewürzen und Blumen in die Nase. Das waren einfach so viele Eindrücke, kaum zu beschreiben. Der Fisch und das Fleisch liegen da bei 36°C den ganzen Tag in der Hitze und werden von verschiedenen Menschen angefasst – unvorstellbar für die Damen und Herren (Hygieneschutzbeauftragten) in Deutschland. Ich wurde natürlich wieder Mal die ganze Zeit angestarrt, weil eine Weiße mit einer Kamera hier scheinbar die Top-Attraktion ist. Meine Eindrücke hier nun auf ein paar Fotos zusammengefasst:









Hier auf der Straße ist es übrigens ganz normal ein Geschäft aufzumachen, in dem man seinen Pick-Up an den Straßenrand stellt, etwas Obst und Gemüse fein garniert und dann verkauft. Super diese Unkompliziertheit! (In Deutschland undenkbar)

Übrigens laufen hier auf die Bettler und Straßenkünstler zwischen den Autos total lebensmüde herum-mitten auf der Straße. Echt gefährlich, wenn man bedenkt wie ich mich anstelle wenn ich mal eine einfache Straße überqueren möchte, weil es hier sehr sehr selten Fußgängerampeln gibt. Bei einer Rotphase für die Autos stehen dann die Straßenkünstler vor den Autos unter der Ampel, mitten auf der Straße und zeigen ihre Performance. Von Breakdance, über Clown, bis hin zum Zauberer habe ich alles schon gesehen. Zwischen den Autos laufen dann Leute mit Obst, Gemüse, Sonnenbrillen, Ladekabel etc. herum und versuchen dies zu verkaufen.

Bis zum nächsten Eintrag (hoffentlich lässt der dann nicht so lange auf sich warten wie dieser hier).
Liebste Grüße, Tabea
24.5.15 05:04


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung